Buch Empfehlung - Rundum ein glücklicher Hund

Rundum ein glücklicher Hund
Rundum ein glücklicher Hund
Direkt zum Seiteninhalt
Liebe & Erleuchtung: Magie als Lebensstil

Wir gehen langsam durch alle wichtigen Lebensbereiche: Liebe, Beziehungen, Finanzen, Gesundheit, um letztendlich zu Meditation, Magie und Mystikzu gelangen. Es sind unsere Gewohnheiten, die über unser Schicksal entscheiden. Jeder  von uns kann mit seinem höheren Selbst oder Gott sprechen. Jeder kann  sein Unterbewusstsein erforschen und seine früheren Leben kennen. Sie  haben die ganze Weisheit in sich. Dieses Buch soll helfen, die innere  Tür zu öffnen, und Mut geben, sich selbst, ihren höheren Gefühlen und  Eingebungen zu vertrauen.
Dieses Buch zeigt einen neuen,  unerwarteten, sehr praktischen Lebensstil, Philosophie und viele  Zusammenhänge, praktische Vorgehensweisen und Übungen. Heute werden sehr  viele Bücher angeboten, die beschreiben, wie man glücklich und  erfolgreich sein kann, ein erfülltes Leben haben und seine Ziele  erreichen kann. Wozu also noch ein weiteres Buch? Die Antwort ist ganz  einfach. Viele dieser Bücher sind recht einseitig. Im Kern steht die  Aussage, dass man z.B. positiv sein soll bzw. muss, dann wird alles  schon von selbst kommen. Erfolg, Geld, gute Beziehungen. Oder man stellt  die Nahrung um, dann ist alles in Ordnung, man ist gesund. Man kann  auch gewisse Rituale oder Übungen ausführen, und alles ist cool…  Millionen Menschen haben diese Bücher gelesen und dennoch nur teilweise  etwas erreicht. Dieses Buch soll aber erklären warum. Die Realität ist  wesentlich komplizierter und komplexer. Sehr oft werden sehr wichtige  Zusammenhänge nicht gezeigt.
Neu ist auch das Spiel von Gegensätzen. Die Realität, Probleme und Herausforderungen sind nicht schwarz/weiß. Der Erfolg liegt  am richtigen Mischungsverhältnis, an der richtigen Menge, am richtigen  Platz und am richtigen Ort. Auch Schlangengift kann zur Heilung genutzt  werden, wenn man weiß, in welchen Mengen und bei welchen Krankheiten es erfolgreich genutzt werden kann. Umgekehrt kann auch Antibiotikum oder  auch Honig töten (starke allergische Reaktion). Jede gute Idee wird  negativ, wenn sie ins Extrem geht. Der Erfolg liegt im Mittelweg. Wir  müssen genauso diszipliniert sein, wie auch auf unser inneres Kind  hören, verrückte Sachen wagen und tun.
Dieses Buch ist gut für  Menschen, die einen offenen Verstand, ein offenes Herz haben und bereit  sind, sich auf neue Ideen einzulassen und sie vor allem auch ausprobieren.  Wenn Sie schon von vorne herein alles besser wissen, legen Sie dieses  Buch beiseite und leben Sie Ihr Leben so weiter wie bisher. Es ist in  Ordnung. Dieses Buch ist nur dann wertvoll, wenn man die darin  enthaltenen Empfehlungen annimmt, ausprobiert und die Übungen ausführt.  Sie brauchen mir nicht zu glauben, lassen Sie es einfach auf einen  Versuch ankommen! Setzen Sie es in die Tat um. Praxis und Erfahrung werden zeigen, was nützlich ist und was nicht.
Ein  Professor ging zu einem Zen-Meister, um etwas Neues zu lernen. Er  erklärte und beschrieb dem Meister ausführlich seine Erlebnisse und sein  Wissen, seine Lebenseinstellungen und Prioritäten. Plötzlich fragte ihn  der Zen-Meister, ob er nicht eine Tasse Tee möchte. Der Professor  erwiderte, dass er vom langen Reden einen trockenen Hals hätte und ein Schluck Tee angenehm wäre. Der Zen-Meister stellte eine Tasse auf den  Tisch und begann, Tee einzugießen. Als aber die Tasse voll war, fuhr der  Zen-Meister fort, Tee zu gießen, sodass dieser bald nicht nur über den  Tisch, sondern auch auf den Boden floss. Der Professor war entsetzt: „Sehen Sie nicht, dass die Tasse voll ist?“ „Aber ja“, erwiderte der  Zen-Meister, „aber genauso sind auch Sie voll und ich kann Ihnen nichts  beibringen! Sie müssen zuerst Ihre eigene innere Tasse ausschütten, erst  dann kann ich Sie etwas lehren.“

Mehr über den Autor Pavol Malenky und seinen Erfahrungen



Tagebuch des Magiers.: Sich selbst erkennen und beherrschen

Dieses Tagebuch ist als Arbeitsbuch zu unserem Buch „Liebe & Erleuchtung: Magie als Lebensstil.“ entstanden.  Es geht darum, dass Sie sich mit sich selbst mehr beschäftigen und als  Magier Ihr eigenes Verhalten und Ihre Routinen besser steuern.
Im ersten Teil  geht es darum, dass Sie sich mit der Frage auseinandersetzen, was Sie  schaffen oder erreichen möchten, bevor Sie sterben. Ich denke, dass  jeder Mensch so eine Liste führen sollte, um immer ein klares Ziel zu  haben. Weiter ist es wichtig, sich auch über das Warum im Klaren zu  sein. Wo kein starkes und klares Warum ist, wird auch die Motivation  nachlassen.
LöffellisteSetzen Sie sich keine  Grenzen! Schreiben Sie, als hätten Sie genügend Zeit, Geld und Kraft.  Erlauben Sie sich, zu träumen! Wenn Sie die Sachen aufschreiben, die Sie  wollen, ist dies auch ein Befehl für Ihr Unterbewusstsein, nach Möglichkeiten zu suchen, um sie zu erfüllen! Sie werden staunen, was Sie dadurch gewinnen und bewegen werden!
Der zweite Teil handelt von der Frage, was ich tue, um mich zu belohnen?  Die Menschen wissen nicht, dass ihre Belohnungen oft nur von dem  abhängig sind, was sie täglich sehen und hören und was somit in ihrem  Unterbewusstsein zu einer Angewohnheit geworden ist. Es ist von dem  beeinflusst, was man uns täglich überall vorlebt.
Der nächste Schritt bezieht sich darauf, was ich mache, wenn ich unter Stress  stehe. Es ist wichtig, dass man weiß, wie man eine Stresssituation  löst, bevor man überhaupt in eine kommt. Üblich ist nach oder während  Stresssituationen der Griff zu Alkohol, Drogen oder das Gefühl einer  Depression. Dabei kann man so viel tun, was einem wesentlich mehr hilft.  Yoga, Meditation...
Magie-Tagebuch! Worauf soll man bei diesem Tagebuch achten? Kurz vor und kurz nach dem Aufstehen und Einschlafen ist das Unterbewusstsein am besten modellierbar.  Dieses Tagebuch hat 108 Tages-Seiten mit Fragen, die Sie täglich  beantworten können. Es dauert nur 5 Minuten am Morgen und 5 Minuten am  Abend.
Man fängt damit an, zu schreiben, was man geträumt hat, oder welche Antworten man vielleicht im Traum erhalten hat. Dann schreibt man auf, was man heute schaffen möchte oder was diesen Tag perfekt machen würde. Ein paar Notizen sind ausreichend. Es ist wichtig, um das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren.
Als Drittes schreibt man sein Mantra, seinen Satz oder sein Zitat des Tages auf.
„Ich werde heute alles positiv annehmen.“
„Traurigkeit hört dort auf, wo das Leben beginnt.“
Solche  Sätze zu schreiben, ist wichtig, da sie vom Unterbewusstsein besser  aufgenommen werden, als wenn wir sie nur sagen!Danach schreibt man auf, wofür man dankbar ist.  Vieles, was wir haben, nehmen wir als zu selbstverständlich. Dadurch,  dass wir aufschreiben, wofür wir dankbar sind, sind wir gleich auf das  Gute und Positive ausgerichtet.
Am Abend schreibt man als erstes auf, was man gelernt hat. Von den Menschen, von den Büchern, oder Situationen usw. Jede Situation kann uns etwas sagen.
Zweitens schreibt man auf, was man Gutes für sich oder andere getan hat.
Jeden  Tag machen wir unterbewusst nette Gesten, die man unbedingt festhalten  sollte. So ist auch unser Bild über uns selbst positiver und wir werden  dann auch die Neigung haben, für uns und andere etwas Positives zu  machen!
Danach die Frage: „Was ist heute Schönes oder Gutes passiert?“
Es können Kleinigkeiten sein. Jemand hat mich angelächelt, eine schöne Begegnung, gutes Wetter, leckeres Eis …
Und zuletzt stellt man wieder eine Frage an die höhere Kraft.
Am  Ende nochmals das Kapitel aus dem Buch „Liebe & Erleuchtung: Magie  als Lebensstil.“ 7 Schritte, mit denen man fast alles erreichen kann!

Mehr über den Autor Pavol Malenky und seine Werke
Rundum ein glücklicher Hund Renate Stremme
Bilder und Texte unterliegen dem Urheberrecht

Zurück zum Seiteninhalt